Offener Brief des MigrantinnenVereins Berlin e.V.

An die Öffentlichkeit

Sehr geehrte Damen und Herren,

für den Erhalt unseres Nachbarschaftshauses in der Karlsgartenstraße 6 organsierten wir, die Initiative „Karlsgarten 6. bleibt“, die 25 Vereine und Initiativen im Schillerkiez vertritt, eine Demonstration.

Die Demo startete vom in der Karlsgartenstraße 6 und endete am Rathaus Neukölln. Es versammelten sich am 13. Dezember. 2021 in der Karlsgartenstrasse ca. 60 Personen unter dem Motto „Wir lieben unser Haus“, „Unser Haus soll bei uns bleiben“ für den Erhalt des Nachbarschaftshauses. Der Demonstrationszug war sehr bunt und friedlich. Trotz schlechtem Wetter demonstrierten Menschen in Begleitung von Musik und riefen ihre Forderungen.

Während des Zwischenstopps am Haus der Bildung (VHS) in der Boddinstraße kam die Bezirksstadträtin Karin Korte zu dem Demonstrationszug dazu, obwohl sie nicht eingeladen war und ebenfalls nicht als Rednerin eingeplant war, und kündigte für den folgenden Mittwoch die Einrichtung eines sogenannten Runden Tisches an. Zugleich machte sie den Demonstrantinnen aber nur wenig Hoffnung. Dies verkündete Korte über einem Megaphon.

Wir werden hier nicht ins Details gehen, was genau Frau Karin Korte gesagt hat, sondern wie abschätzig sie eine Mitglieder’in vom Migranten*innen Verein behandelt hat. Weitere Informationen über das Nachbarschaftshaus findet ihr auf unserer Homepage: Neues – Karlsgarten 6 bleibt! (karlsgarten6-bleibt.org)

Unverständlich ist es für uns nach wie vor, wie undemokratisch und ignorant Frau Korte mit den Teilnehmerinnen der Demonstration umging. Sie hielt das Megaphon, so nah an den Gesichtern einiger Frauen, die schockiert zurückweichen mussten. Sie schrie in die Menge, dass sie Einzelne die sich initiativ für ihre Forderungen schriftlich an sie gewandt haben, nicht anerkenne.

Sie kenne lediglich Institutionen an, ansonsten niemanden.Diese bürgerfeindliche Haltung hat viele Frauen ebenso schockiert und fragen sich nach wie vor, woher die von uns gewählte Politikerin sich das Recht nimmt engagierte Frauen, die sich ehrenamtlich seit Jahren einbringen zu bedrängen.

Vorstand des MigrantinnenVereins Berlin e.V.



Nachbarschaftshaus
Karlsgartenstraße 6
12049 Berlin